Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr

2. Preis mit Beauftragung, Beschränkter Wettbewerb

  • Auftraggeber: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
  • Team: Karsten Ruf, Henning von Wedemeyer, Sandra Töpfer, Meike Zimmermann, Jana Jerie
  • Ort: Berlin
  • Planungs- und Bauzeit: 2015–2017

Der Raum der Information entsteht in unmittelbarer Nähe zum Ehrenmal der Bundeswehr. Das Gebäude nimmt die Gebäudebreite des Ehrenmals auf und ist um die Tiefe eines bestehenden Baums von diesem abgesetzt. Die den Paradeplatz einfassende innere Lindenreihe bleibt vollständig erhalten. Während das Ehrenmal mit seiner perforierten Metallfassade eine transparente Wirkung hat, nimmt sich das Gebäude mit seinen geschlossenen Wandflächen aus glattem, fein strukturiertem Sichtbeton sehr zurück. In das Gebäudevolumen sind zwei Innenhöfe eingeschnitten: Der zur Straße geöffnete Eingangshof und der introvertierte Gedenkhof. Der Zugang zum Raum der Information erfolgt wahlweise von der Hildebrandstraße oder vom Paradeplatz. Die Zugänge können wechselseitig mit großen Metalltoren verschlossen werden. Die monolithischen Sichtbetonaußenwände werden von einer shedartigen Dachträgerstruktur überspannt, die ein gleichmäßiges Nordlicht in den Innenraum filtert. Die Träger bestehen aus Metallkassetten und werden vollständig vorgefertigt.

Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr
Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr
Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr
Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr