Erweiterungsbau Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf

4. Platz, Beschränkter Wettbewerb

  • Auftraggeber: Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin, Landkreis Märkisch-Oderland
  • Team: Dirk Bertuleit, Sandra Töpfer, Marisa Horn, Joanna Werra
  • Ort: Berlin
  • Planungszeit: 2017
  • Leistungen: Wettbewerb

Das Konzept legt Wert auf die Schaffung eines gleichsam funktionalen wie gestalterisch hochwertigen Schulneubaus, der in Dialog mit der vorhandenen Substanz tritt, ohne selbstbezogen den Bestand zu überformen. Klare Raumkanten und eine einfache, logische Gliederung der Funktionsbereiche werden in einem kompakten Baukörper vereint, der möglichst wenig Fläche besetzt – zugunsten eines hochwertigen Außenraumes. Ein großzügiger Pausenhof schafft eine einladende Eingangssituation und öffnet das Gebäude zum Quartiersplatz hin. Der kopfseitige Haupteingang mit überdachtem Vorbereich verfügt über ein Foyer, das multifunktional bespielt und mit flexiblen Trennwänden unterschiedlich genutzt werden kann. Hier gruppieren sich alle öffentlichen Funktionen wie der Mensa- und Konferenzbereich mit Caféteria – alles mit großzügigem Außenraumbezug. Das gesamte Erdgeschoss des neuen Erweiterungsbaus wird als offene, flexibel nutzbare Raumstruktur konzipiert. Hier setzt sich die Logik des städtebaulichen „Quartiersbands“ im architektonischen Sinn fort.

Erweiterungsbau Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf
Erweiterungsbau Heinitz-Gymnasium Rüdersdorf